Tanzpresse

Ohne Schnörkel

„Golden hours (As you like it)“ von Rosas/ Anne Teresa De Keersmaeker bei der Ruhrtriennale

(  28.09.2016 ) Die abgeteilte Halle in der Jahrhunderthalle in Bochum sieht kahl aus, Industriecharme. Es ertönt „Another green world“ von Brian Eno, sonst geschieht nichts. Das Lied beginnt ein zweites Mal und die Tänzerinnen betreten die Bühne, sie beginnen langsam nach vorne zu laufen, wie eine Mannschaft in Turnschuhen. Manchmal bricht jemand aus. Das Lied läuft viermal, danach verhandeln sie viel in Stille. Sie treten in bewegte Dialoge miteinander, sie bewegen die Lippen, doch wir hören sie nicht. Das Bewegungsrepertoire ist zeitgenössisch, sie gehen zu Boden, si ... 

Das Gestern im Jetzt

Riki von Falken mit „Laundries in Hanoi“ in den Uferstudios

(  18.09.2016 ) Mal verwischt der tanzende Körper im Halbdunkel zur Silhouette, dann wieder füllt er eine scharf definierte Lichtinsel mit Bewegung. Riki von Falken durchmisst den Raum immer wieder entlang der gleichen Achsen. Als wolle sie einer Sache habhaft werden, die verschüttet ist. Über und hinter ihr fünf Video-Leinwände. Reisfelder, quirliges Treiben auf einem Nachtmarkt, der träge dahinfließende Rote Fluss: Das Kameraauge öffnet für uns ein Fenster nach Vietnam. Assoziativ gleitet diese Tanz-Film-Collage von Bild zu Bild, ohne den Fokus allzu festzuzurren. Das ... 

Einmal Tänzer, immer Tänzer

Tanz im August: Dance On Ensemble mit „Those specks of dust“ und „7 Dialogues“ im HAU 1

(  23.08.2016 ) Es ist so eine Sache mit Erinnerungen. Manchmal rutschen sie in Verklärung ab oder driften in vage Beliebigkeit. Im Verlauf von „Those specks of dust“ mischt sich dieser Eindruck ins Dargebotene. Dabei ist die Grundidee hinter der Arbeit von Kat Valástur spannend: Der Prozess des Tänzerwerdens soll erinnert, die Faszination und Überraschung über den tanzenden Körper wieder erfahrbar werden. So zumindest verrät es das Programmheft. Ein durchaus naheliegender Arbeitsfokus für das Dance on Ensemble. Im Jahr 2015 auf Initiative der gemeinnützigen Kulturorgan ... 

Pistolen, Bibeln, Cha Cha Cha

Tanz im August: VA Wölfl/ Neuer Tanz zeigen „von mit nach t: No 2“ im Haus der Berliner Festspiele

(  21.08.2016 ) Stücke von VA Wölfl könnten gut folgenden Warnhinweis tragen: Implicit content! Denn was der mittlerweile 72-jährige Choreograf mit seiner Kompanie Neuer Tanz aus Düsseldorf auf die Bühne bringt, ist immer ein doppelbödiges Spiel mit dem Publikum. Ein Spiel, das permanent nach Entschlüsselung ruft und diese ebenso hartnäckig verweigert. Schnöde, lässig und in der Konsequenz der Ausführung fast schon genial. Aber der Reihe nach. Das Stück „von mit nach t: No 2“ rankt sich um die Erschießung des US-Senators Robert Kennedy im Jahr 1968. Irgendwo zwischen Re ... 

TIPP DES TAGES:

Tanzcompagnie Rubato präsentiert: „Voltage / Zero“ – Premiere am 28.9. um 20:30 Uhr, Uferstudios, weitere Vorstellungen: 29.9. bis 2.10. mehr

 

 

Foto: Dirk Bleicker